Ärzte Zeitung online, 02.04.2009

Nach Hubschrauberabsturz: alle 16 Insassen tot 

LONDON (dpa). Nach dem Hubschrauberabsturz in der schottischen Nordsee am Mittwoch hat die Polizei die Hoffnung aufgegeben, noch Überlebende des Unglücks zu finden.

"Die bittere Realität ist, dass die 16 Insassen nicht mehr am Leben sind", sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Rettungskräfte hatten am Mittwoch bereits acht Männer tot aus dem Wasser geborgen. Die acht Vermissten seien entweder im verunglückten Helikopter eingeschlossen oder ihre Körper von der Absturzstelle weggespült worden.

Der Hubschrauber war auf dem Rückweg von einer Öl-Plattform des Energiekonzerns BP gewesen (wir berichteten). Knapp 60 Kilometer nordöstlich der schottischen Stadt Aberdeen verlor der Pilot plötzlich die Kontrolle über den Hubschrauber vom Typ Super Puma und stürzte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30162)
Organisationen
BP (51)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »