Ärzte Zeitung online, 03.04.2009

Leiche hängt nach Selbstmord 29 Jahre an Baum

LANDSHUT (dpa). In Niederbayern hat ein Mann nach seinem Selbstmord fast 29 Jahre lang unbemerkt an einem Baum gehangen.

Der 69-Jährige war im Sommer 1980 verschwunden und hatte sich in einem Waldgebiet im Landkreis Landshut umgebracht. Erst jetzt fand ein Spaziergänger in dem Wald mehrere Knochen der Leiche. Als Polizisten daraufhin das unwegsame Hanggelände absuchten, entdeckten sie an einer dicht bewachsenen Fichte in elf Metern Höhe das Skelett. Der Mann hatte sich an dem Baum festgebunden und erschossen, die Waffe war noch bei der Leiche. "Der Mann wollte wohl absolut nicht, dass man ihn findet", sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »