Ärzte Zeitung online, 03.04.2009

Rot-Kreuz-Mitarbeiterin auf Philippinen frei

MANILA (dpa). Philippinische Rebellen haben eine vor mehr als zweieinhalb Monaten entführte Rot-Kreuz-Mitarbeiterin freigelassen.

Nach Angaben des Militärs übergaben Mitglieder der Terrorgruppe Abu Sayyaf die Philippinerin Mary Jean Lacaba am Donnerstag auf der Insel Jolo der Vize-Gouverneurin Lady Ann Sahidullah. Das Schicksal zweier weiterer Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) blieb ungewiss.

Lacaba war zusammen mit dem Schweizer Andreas Notter und dem Italiener Eugenio Vagni am 15. Januar auf Jolo im muslimischen Süden des Landes verschleppt worden. Die Insel liegt rund 1000 Kilometer südlich von Manila.

Der Anführer der Rebellen hatte zuletzt mit der Enthauptung einer der Geiseln gedroht, sollte die Armee den Belagerungsring enger ziehen. Daraufhin hatte sich die Armee etwas zurückgezogen. Abu Sayyaf hat schon mehrfach mit spektakulären Entführungen Lösegeld erpresst.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »