Ärzte Zeitung online, 03.04.2009

Rot-Kreuz-Mitarbeiterin auf Philippinen frei

MANILA (dpa). Philippinische Rebellen haben eine vor mehr als zweieinhalb Monaten entführte Rot-Kreuz-Mitarbeiterin freigelassen.

Nach Angaben des Militärs übergaben Mitglieder der Terrorgruppe Abu Sayyaf die Philippinerin Mary Jean Lacaba am Donnerstag auf der Insel Jolo der Vize-Gouverneurin Lady Ann Sahidullah. Das Schicksal zweier weiterer Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) blieb ungewiss.

Lacaba war zusammen mit dem Schweizer Andreas Notter und dem Italiener Eugenio Vagni am 15. Januar auf Jolo im muslimischen Süden des Landes verschleppt worden. Die Insel liegt rund 1000 Kilometer südlich von Manila.

Der Anführer der Rebellen hatte zuletzt mit der Enthauptung einer der Geiseln gedroht, sollte die Armee den Belagerungsring enger ziehen. Daraufhin hatte sich die Armee etwas zurückgezogen. Abu Sayyaf hat schon mehrfach mit spektakulären Entführungen Lösegeld erpresst.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »