Ärzte Zeitung online, 03.04.2009

Michael Stich verteidigt provokative Kampagnen zur Aids-Aufklärung

HAMBURG (dpa). Ex-Tennis-Profi und Anti-Aids-Aktivist Michael Stich (40) hat provokative Aktionen zur Aufklärung über die Immunschwächekrankheit verteidigt.

Michael Stich verteidigt provokative Kampagnen zur Aids-Aufklärung

Der ehemalige Tennisprofi Michael Stich engagiert sich gegen HIV.

Foto: Bildfunk-dpa

"Solche Kampagnen haben ihre Berechtigung", sagte Stich am Donnerstag in Hamburg. "Provokation ist nur eines von mehreren Mitteln. Aber es bedarf eben auch solcher Aktionen, um Aufmerksamkeit zu erzeugen." Erst vor wenigen Tagen hatte eine von der Michael-Stich-Stiftung in Auftrag gegebene Kampagne mit "Kreideleichen", die Studenten nachts auf Plätze der Hansestadt gesprüht hatten, für Aufsehen gesorgt. In der Vergangenheit lieferte die Stiftung mit schockierenden Bildern wie einem Babysarg im Kinderwagen Diskussionsstoff.

Topics
Schlagworte
Panorama (30368)
Krankheiten
AIDS (3187)
Personen
Michael Stich (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »