Ärzte Zeitung online, 03.04.2009

Michael Stich verteidigt provokative Kampagnen zur Aids-Aufklärung

HAMBURG (dpa). Ex-Tennis-Profi und Anti-Aids-Aktivist Michael Stich (40) hat provokative Aktionen zur Aufklärung über die Immunschwächekrankheit verteidigt.

Michael Stich verteidigt provokative Kampagnen zur Aids-Aufklärung

Der ehemalige Tennisprofi Michael Stich engagiert sich gegen HIV.

Foto: Bildfunk-dpa

"Solche Kampagnen haben ihre Berechtigung", sagte Stich am Donnerstag in Hamburg. "Provokation ist nur eines von mehreren Mitteln. Aber es bedarf eben auch solcher Aktionen, um Aufmerksamkeit zu erzeugen." Erst vor wenigen Tagen hatte eine von der Michael-Stich-Stiftung in Auftrag gegebene Kampagne mit "Kreideleichen", die Studenten nachts auf Plätze der Hansestadt gesprüht hatten, für Aufsehen gesorgt. In der Vergangenheit lieferte die Stiftung mit schockierenden Bildern wie einem Babysarg im Kinderwagen Diskussionsstoff.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)
Krankheiten
AIDS (3157)
Personen
Michael Stich (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »