Ärzte Zeitung online, 05.04.2009

In Pakistan verschleppter UN-Mitarbeiter frei

ISLAMABAD (dpa). Zwei Monate nach seiner Entführung in Pakistan ist ein UN-Mitarbeiter am Samstag wieder frei gekommen. Seine Kidnapper erklärten, sie hätten den US-Amerikaner aus "humanitären Gründen" laufen lassen. Die Vereinten Nationen in Islamabad bestätigten die Freilassung.

Der in Baluchistan verschleppte Regionalchef des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, John Solecki, sei "müde, aber ansonsten wohlauf", sagte ein UN-Sprecher. Solecki war Anfang Februar in der Provinzhauptstadt Quetta verschleppt worden. Sein Fahrer wurde getötet. Zu der Entführung hatte sich eine Gruppe namens Belutschische Befreiungsfront (BLUF) bekannt. Die Entführer hatten zunächst gedroht, die Geisel zu töten, sollte die Regierung in Islamabad nicht mehr als 1100 Gefangene aus der Haft entlassen. In Baluchistan kämpfen militante Separatisten. In der Provinz sind aber auch die Taliban aktiv.

Topics
Schlagworte
Panorama (30510)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »