Ärzte Zeitung online, 05.04.2009

In Pakistan verschleppter UN-Mitarbeiter frei

ISLAMABAD (dpa). Zwei Monate nach seiner Entführung in Pakistan ist ein UN-Mitarbeiter am Samstag wieder frei gekommen. Seine Kidnapper erklärten, sie hätten den US-Amerikaner aus "humanitären Gründen" laufen lassen. Die Vereinten Nationen in Islamabad bestätigten die Freilassung.

Der in Baluchistan verschleppte Regionalchef des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, John Solecki, sei "müde, aber ansonsten wohlauf", sagte ein UN-Sprecher. Solecki war Anfang Februar in der Provinzhauptstadt Quetta verschleppt worden. Sein Fahrer wurde getötet. Zu der Entführung hatte sich eine Gruppe namens Belutschische Befreiungsfront (BLUF) bekannt. Die Entführer hatten zunächst gedroht, die Geisel zu töten, sollte die Regierung in Islamabad nicht mehr als 1100 Gefangene aus der Haft entlassen. In Baluchistan kämpfen militante Separatisten. In der Provinz sind aber auch die Taliban aktiv.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »