Ärzte Zeitung online, 06.04.2009

Vier Chinesen unter 14 Toten des Massakers in USA

PEKING/WASHINGTON (dpa). Unter den 14 Toten des Massakers in einem Sozialzentrum in Binghamton im US-Bundesstaat New York waren nach chinesischen Angaben auch vier chinesische Staatsbürger. Das berichtete die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag unter Berufung auf Chinas Generalkonsulat in New York.

Ein 41-jähriger Einwanderer aus Vietnam hatte bei der Bluttat am Freitag 13 Menschen und sich danach selbst mit einem Kopfschuss getötet. Das Motiv für seinen offensichtlich sorgfältig geplanten Überfall auf das Dienstleistungszentrum für Einwanderer war zunächst unklar.

Topics
Schlagworte
Panorama (30365)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »