Ärzte Zeitung online, 06.04.2009

Vier Chinesen unter 14 Toten des Massakers in USA

PEKING/WASHINGTON (dpa). Unter den 14 Toten des Massakers in einem Sozialzentrum in Binghamton im US-Bundesstaat New York waren nach chinesischen Angaben auch vier chinesische Staatsbürger. Das berichtete die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag unter Berufung auf Chinas Generalkonsulat in New York.

Ein 41-jähriger Einwanderer aus Vietnam hatte bei der Bluttat am Freitag 13 Menschen und sich danach selbst mit einem Kopfschuss getötet. Das Motiv für seinen offensichtlich sorgfältig geplanten Überfall auf das Dienstleistungszentrum für Einwanderer war zunächst unklar.

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »