Ärzte Zeitung online, 06.04.2009

Deutsche vernaschen 100 Millionen Schoko-Osterhasen

MÜNCHEN (dpa). Zu Ostern haben Schokoladen-Hasen auch in diesem Jahr Hochkonjunktur: Mehr als 100 Millionen Exemplare der süßen Oster-Figuren vernaschen die Verbraucher in Deutschland pro Saison.

Wie der Süßwarenhandelsverband Sweets Global Network in München mitteilte, werden in Deutschland jährlich Schokoladen-Osterhasen im Gesamtwert von fast 100 Millionen Euro verzehrt. Konkurrenz bekämen die Hasen allerdings zunehmend von anderen Tierfiguren wie Küken und Schäfchen aus Schokolade.

Noch beliebter seien Schoko-Ostereier, die das Segment der süßen Oster-Artikel anführen. Dabei greifen die Verbraucher neben klassischen Geschmacksrichtungen wie Vollmilch oder Nougat auch gerne zu neuen Varianten ohne Alkohol wie Zabaione, Pfirsich-Melba und Panna Cotta. Als Pendant zum Adventskalender kann man sich die Karwoche mittlerweile aber auch mit Osterkalendern versüßen, die sieben Türchen haben.

"Für die deutsche Süßwarenwirtschaft ist das laufende Ostergeschäft ein erster Test für die Süßwaren-Konjunktur 2009", erklärte der Geschäftsführer von Sweets Global Network, Hans Strohmaier. Die Finanz- und Wirtschaftskrise bereite aber keine Sorgen. Nach einem guten Weihnachtsgeschäft 2008 seien keine Umsatzeinbrüche bei süßen Osterartikeln zu befürchten. Auch Marktforscher Nielsen rechnet mit einem guten Ostergeschäft für die Branche.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »