Ärzte Zeitung online, 06.04.2009

Urteil: Gastschüler müssen Mängel sofort melden

FRANKENTHAL (dpa). Gastschüler müssen Mängel wie winzige Zimmer oder unzureichendes Essen während ihres Aufenthalts im Ausland umgehend melden. Das entschied das Landgericht Frankenthal in einem am Montag bekannt gewordenen Urteil.

Nach dem Richterspruch haben sie keinen Anspruch auf Schadenersatz, wenn die Mängel dem Veranstalter entweder von den Jugendlichen oder den Eltern nicht schon direkt mitgeteilt werden (Urteil vom 11.2.2009 ­ 2 S 295/08).

Das Gericht wies mit seinem Urteil die Schadenersatzklage mehrerer Eltern ab. Ein 16-jähriger Junge und ein 14-jähriges Mädchen hatten sich darüber beklagt, dass sie während ihres zweiwöchigen Auslandsaufenthalts in einem zu kleinen Zimmer untergebracht waren, keinen Kontakt zu der Gastfamilie bekommen hätten und der Fußweg zur Schule zu lang gewesen sei. Allerdings hatten sie diese Mängel nicht direkt den Gasteltern mitgeteilt.

Das Landgericht befand, dass auch bei einem Gastschulaufenthalt die Regeln des Reiserechts gelten. Dazu zähle, dass nur dann ein Anspruch auf Schadenersatz bestehe, wenn dem Veranstalter die Mängel rechtzeitig angezeigt und ihm so die Möglichkeit der Abhilfe gegeben werde.

Topics
Schlagworte
Panorama (30504)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »