Ärzte Zeitung online, 06.04.2009

Urteil: Gastschüler müssen Mängel sofort melden

FRANKENTHAL (dpa). Gastschüler müssen Mängel wie winzige Zimmer oder unzureichendes Essen während ihres Aufenthalts im Ausland umgehend melden. Das entschied das Landgericht Frankenthal in einem am Montag bekannt gewordenen Urteil.

Nach dem Richterspruch haben sie keinen Anspruch auf Schadenersatz, wenn die Mängel dem Veranstalter entweder von den Jugendlichen oder den Eltern nicht schon direkt mitgeteilt werden (Urteil vom 11.2.2009 ­ 2 S 295/08).

Das Gericht wies mit seinem Urteil die Schadenersatzklage mehrerer Eltern ab. Ein 16-jähriger Junge und ein 14-jähriges Mädchen hatten sich darüber beklagt, dass sie während ihres zweiwöchigen Auslandsaufenthalts in einem zu kleinen Zimmer untergebracht waren, keinen Kontakt zu der Gastfamilie bekommen hätten und der Fußweg zur Schule zu lang gewesen sei. Allerdings hatten sie diese Mängel nicht direkt den Gasteltern mitgeteilt.

Das Landgericht befand, dass auch bei einem Gastschulaufenthalt die Regeln des Reiserechts gelten. Dazu zähle, dass nur dann ein Anspruch auf Schadenersatz bestehe, wenn dem Veranstalter die Mängel rechtzeitig angezeigt und ihm so die Möglichkeit der Abhilfe gegeben werde.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »