Ärzte Zeitung online, 07.04.2009

Eine Milliarde Menschen hungert

NEW YORK (dpa). Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit leidet unter chronischem Hunger, und die Zahl der Betroffenen wächst nach Angaben der Vereinten Nationen weiter an.

Alle sechs Sekunden sterbe ein Kind an Unterernährung, stellte der UN-Sonderbeauftragte für das Recht auf Nahrung, Olivier De Schutter, am Montag bei einer Debatte der UN-Vollversammlung in New York fest. "Das ist nicht akzeptabel, zumal da wir als globale Gemeinde genau wissen, welche Mechanismen, Strategien und Maßnahmen die Situation umkehren könnten."

Schuld an der Situation sei unter anderem der unfaire internationale Handel, der Investitionen in die Landwirtschaft in den vergangenen drei Jahrzehnten vielerorts vernachlässigt habe.

De Schutter ermahnte die internationale Gemeinschaft, das System von Grund auf zu ändern und für eine nachhaltige Entwicklung des Anbaus, bessere Bedingungen für Landarbeiter und nationale Strategien gegen den Hunger zu sorgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »