Ärzte Zeitung online, 08.04.2009

Lebenszeichen von Geiseln in Darfur

PARIS (dpa). Von den zwei in der sudanesischen Krisenregion Darfur entführten Mitarbeitern einer westlichen Hilfsorganisation gibt es ein Lebenszeichen. "Wir haben neue Informationen, nach denen die beiden Personen gesund sind", teilte das französische Außenministerium am Dienstag mit.

Zugleich bestätigte es, dass es sich bei den Entführten um Mitarbeiter von Aide médicale internationale aus Frankreich und Kanada handelt. Sie waren im Süden der Krisenprovinz für die medizinische Versorgung der Bevölkerung im Einsatz.

Die Helfer der französischen Hilfsorganisation waren in der Nacht zum Sonntag vom Gelände ihrer Wohnanlage in Ed El-Fursan verschleppt worden. In dieser Region hatte es in den vergangenen Wochen Kämpfe zwischen zwei verfeindete Stammesgruppen gegeben. Nach Informationen des Nachrichtendienstes SMC, dem gute Kontakte zu sudanesischen Sicherheitskreisen nachgesagt werden, fordern die Entführer 200 Millionen Dollar Lösegeld. Das Außenministerium in Paris machte dazu keine Angaben.

Lesen Sie dazu auch:
Zwei medizinische Helfer im Sudan entführt

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »