Ärzte Zeitung online, 09.04.2009

Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt weiter

ROM (dpa). Auch drei Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Mittelitalien steigt die Zahl der Todesopfer weiter. In der Nacht zum Donnerstag wurden in den Abruzzen mehrere Menschen tot in den Trümmern ihrer Häuser aufgefunden, wodurch die Zahl der Opfer auf 278 anstieg.

Die Regierung Silvio Berlusconi will am Donnerstag ein Notstands-Dekret erlassen. Vorgesehen sind darin unter anderem Finanzhilfen für die vom Erdbeben Geschädigten, 110 Millionen Euro für dringende Reparaturarbeiten an den Schulen und auch verschärfte Maßnahmen gegen Plünderer. Staatspräsident Giorgio Napolitano besucht am Donnerstag das Erdbebengebiet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30657)
Personen
Silvio Berlusconi (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »