Ärzte Zeitung, 14.04.2009

"Komasaufen" immer öfter bei unter 15-Jährigen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Das "Komasaufen" nimmt nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) auch bei sehr jungen Jugendlichen zu.

"Wir beobachten mit Sorge, dass die Alkohol-Patienten immer jünger werden und bereits Kinder unter 15 Jahren mit einem Vollrausch in die Klinik kommen", sagte TK-Vorstandschef Norbert Klusen der "Frankfurter Rundschau"(Samstag). Am Mittwoch waren in Paderborn drei Kinder im Alter von 11, 12 und 13 Jahren besinnungslos auf einem Spielplatz gefunden worden. Sie hatten nach Angaben der Polizei Wodka getrunken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »