Ärzte Zeitung online, 09.04.2009

Britischer Anti-Terror-Chef tritt nach Panne zurück

LONDON (dpa). Der Anti-Terror-Chef von Scotland Yard, Bob Quick, ist wegen einer Sicherheitspanne zurückgetreten. Er hatte sich am Mittwoch von Pressefotografen mit geheimen Dokumenten ablichten lassen. Auf dem Foto trägt Quick ein gut lesbares Schriftstück mit dem Vermerk "geheim" unter dem Arm, auf dem Angaben über eine laufende Anti-Terror-Überwachung und geplante Festnahmen zu sehen sind.

Bei eilig eingeleiteten Razzien nach der Sicherheitspanne nahmen Terrorfahnder im Nordwesten Englands zwölf Männer fest. Die Verdächtigen sollen Verbindungen zur Terrororganisation El Kaida haben.

Zwar hatte das Verteidigungsministerium kurzfristig noch versucht, Medien von der Veröffentlichung des Fotos abzuhalten. Weil es aber vielen Zeitungen vorlag und auch im Ausland verbreitet wurde, entschlossen sich die Ermittler zu dem ungewöhnlichen Zugriff bei Tageslicht.

Quick hatte sich mit dem unverhüllten Dokument auf dem Weg zu Premierminister Gordon Brown und Innenministerin Jacqui Smith für Gespräche über eine Polizeireform befunden. Das Foto entstand, als er aus seinem Wagen vor dem Regierungssitz Downing Street Nummer 10 ausstieg.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Personen
Gordon Brown (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »