Ärzte Zeitung online, 09.04.2009

Computertomografie öffnet Blick in alte Instrumente

ERLANGEN (dpa). Mit modernen Computertomografen haben Forscher verschiedener Disziplinen in das Innere mittelalterlicher Instrumente geblickt und deren Bauweise erkundet.

"Für die Musikwissenschaft und Musikgeschichte ist die Zusammenarbeit eine Sternstunde", sagte Musikwissenschaftler Wolfgang Spindler bei der Vorstellung des Projekts am Donnerstag in Erlangen. "Das hat es noch nie gegeben, dass man in Instrumente so hineinschauen kann."

Medizinphysiker der Universität Erlangen-Nürnberg hatten eine Jahrhunderte alte Drehleier und eine Blockflöte unter hochauflösende Computertomografen gelegt, sodass jede Zarge und jeder Nagel sichtbar wurden.

Ziel des Projekts sei es, dass die Besucher der Landesausstellung "Aufbruch in die Gotik" in Magdeburg (30. August bis 6. Dezember) die Instrumente als 3-D-Animation anschauen könnten, ohne sie auseinandernehmen zu müssen, erläuterte Spindlers Sohn Andreas. Der Instrumentenbauer will die Leier zudem originalgetreu nachbauen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »