Ärzte Zeitung online, 09.04.2009

Computertomografie öffnet Blick in alte Instrumente

ERLANGEN (dpa). Mit modernen Computertomografen haben Forscher verschiedener Disziplinen in das Innere mittelalterlicher Instrumente geblickt und deren Bauweise erkundet.

"Für die Musikwissenschaft und Musikgeschichte ist die Zusammenarbeit eine Sternstunde", sagte Musikwissenschaftler Wolfgang Spindler bei der Vorstellung des Projekts am Donnerstag in Erlangen. "Das hat es noch nie gegeben, dass man in Instrumente so hineinschauen kann."

Medizinphysiker der Universität Erlangen-Nürnberg hatten eine Jahrhunderte alte Drehleier und eine Blockflöte unter hochauflösende Computertomografen gelegt, sodass jede Zarge und jeder Nagel sichtbar wurden.

Ziel des Projekts sei es, dass die Besucher der Landesausstellung "Aufbruch in die Gotik" in Magdeburg (30. August bis 6. Dezember) die Instrumente als 3-D-Animation anschauen könnten, ohne sie auseinandernehmen zu müssen, erläuterte Spindlers Sohn Andreas. Der Instrumentenbauer will die Leier zudem originalgetreu nachbauen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »