Ärzte Zeitung online, 09.04.2009

Kein Rauchverbot für psychisch kranke Straftäter

FRANKFURT/MAIN (dpa). Ein generelles Rauchverbot für psychisch kranke Straftäter im sogenannten Maßregelvollzug ist unzulässig. Mit dieser Entscheidung hat das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) eine Rechtsbeschwerde des Leiters der Klinik für Forensische Psychiatrie im nordhessischen Haina verworfen, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte.

Der Anstaltsleiter hatte für die gesamte Klinik einschließlich Innenhöfen und Freiflächen ein Rauchverbot verhängt und sich dabei auf das hessische Nichtraucherschutzgesetz berufen.

Darüber hatten sich Häftlinge bei der Strafvollstreckungskammer am Landgericht Marburg beschwert. Diese gab den Insassen Recht und hob die Anordnung auf. Dagegen wiederum legte der Klinikleiter Rechtsbeschwerde ein. Das OLG entschied, dass das Nichtraucherschutzgesetz keine Grundlage für ein generelles Rauchverbot sei (Az: 3 Ws 841/08 und 3 Ws 847/08).

Wer in einem Einzelzimmer lebe, müsse dort rauchen dürfen. Für Bewohner von Mehrbettzimmern sei auf der Station ein Raucherzimmer einzurichten. Außerdem habe die Klinik den Tabakkonsum im Freien zu gestatten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »