Ärzte Zeitung online, 09.04.2009

Kein Rauchverbot für psychisch kranke Straftäter

FRANKFURT/MAIN (dpa). Ein generelles Rauchverbot für psychisch kranke Straftäter im sogenannten Maßregelvollzug ist unzulässig. Mit dieser Entscheidung hat das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) eine Rechtsbeschwerde des Leiters der Klinik für Forensische Psychiatrie im nordhessischen Haina verworfen, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte.

Der Anstaltsleiter hatte für die gesamte Klinik einschließlich Innenhöfen und Freiflächen ein Rauchverbot verhängt und sich dabei auf das hessische Nichtraucherschutzgesetz berufen.

Darüber hatten sich Häftlinge bei der Strafvollstreckungskammer am Landgericht Marburg beschwert. Diese gab den Insassen Recht und hob die Anordnung auf. Dagegen wiederum legte der Klinikleiter Rechtsbeschwerde ein. Das OLG entschied, dass das Nichtraucherschutzgesetz keine Grundlage für ein generelles Rauchverbot sei (Az: 3 Ws 841/08 und 3 Ws 847/08).

Wer in einem Einzelzimmer lebe, müsse dort rauchen dürfen. Für Bewohner von Mehrbettzimmern sei auf der Station ein Raucherzimmer einzurichten. Außerdem habe die Klinik den Tabakkonsum im Freien zu gestatten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30360)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »