Ärzte Zeitung online, 10.04.2009

Karfreitagsprozession in Jerusalem

JERUSALEM (dpa). Tausende Gläubige aus aller Welt haben am Karfreitag in Jerusalem mit dem traditionellen Kreuzweg an das Leiden Jesu erinnert. Der Überlieferung nach ist Jesus vor rund 2000 Jahren mit der Last des Kreuzes die "Via Dolorosa" entlanggegangen, bevor er gekreuzigt wurde und starb.

Traditionell schulterten einige Pilger wieder Holzkreuze und trugen sie über die 14 Stationen des Kreuzweges bis zur Grabeskirche. Das ist der Ort, wo Jesus der Überlieferung nach von den Römern ans Kreuz geschlagen wurde.

In der Grabeskirche hatten Pilger am frühen Morgen bereits jene Steinplatte berührt, auf der die Leiche Christi der Überlieferung nach gewaschen worden war.

Das christliche Osterfest fällt in diesem Jahr mit dem jüdischen Pessach-Fest zusammen, das an den Auszug der Israeliten aus Ägypten und die Befreiung aus der der Sklaverei erinnert. Aus Sorge vor Anschlägen sorgen hunderte von Polizisten in Jerusalem für Sicherheit. Israel hatte zuvor die Palästinensergebiete abgeriegelt.

Anders als die römisch-katholische Kirche wird die griechisch-orthodoxe erst in einer Woche den Karfreitag in Jerusalem feiern.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »