Ärzte Zeitung online, 11.04.2009

Ei von Charles Darwin entdeckt

LONDON (dpa). Pünktlich zu Ostern ist ein Ei entdeckt worden, das der Evolutionsbiologe Charles Darwin von seiner Weltreise mitgebracht hat. Die pensionierte Museumsmitarbeiterin Liz Wetton fand das dunkelbraune kleine Ei im Zoologischen Museum der Universität Cambridge.

Darwin hatte das Ei auf seiner Reise mit dem Vermessungsschiff "HMS Beagle" entdeckt und auf die Schale seinen Namen geschrieben, teilte die Universität am Freitag mit. Da er es aber in eine zu kleine Schachtel packte, hat es heute einen großen Riss. Es ist das einzige bisher entdeckte Ei von Darwins Reise auf der "Beagle" in den Jahren 1831 bis 1836.

Wetton entdeckte den bedeutenden Fund in der Kollektion Vogeleier des Museums - wusste aber erst gar nicht, was sie da gefunden hatte. Museumskurator Mike Brooke machte dann den Ursprung des Eis in einem Notizbuch eines mit Darwin befreundeten Professors ausfindig. "Der große Mann hat es in eine zu kleine Schachtel gelegt und seitdem ist es in einem traurigen Zustand", hieß es dort. Das Ei stammt demnach von einem Steißhuhn aus Uruguay. Darwin hatte von seiner Reise tausende Untersuchungsgegenstände mitgebracht. In diesem Jahr wird der 200. Geburtstag des britischen Biologen gefeiert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »