Ärzte Zeitung online, 14.04.2009

Nach Erdbeben: jedes dritte Gebäude stark beschädigt

ROM (dpa). Nach dem verheerenden Erdbeben in den Abruzzen ist fast jedes dritte Gebäude der Region so stark beschädigt, das es nicht mehr genutzt werden kann. Ein großer Teil der Häuser könne zudem höchstwahrscheinlich nicht renoviert, sondern müsse vollkommen neu aufgebaut werden, teilte der italienische Zivilschutz am Dienstag mit.

Bei dem Beben vor gut einer Woche waren 294 Menschen ums Leben gekommen.

    In den inzwischen rund 100 Zeltstädten der Bergregion leben etwa 33 000 Obdachlose. Durch die zahlreichen starken Nachbeben nimmt ihre Zahl weiter zu.

    Nach zahlreichen schwächeren Beben am Montag war die Region in der Nacht zum Dienstag erneut von einem heftigen Erdstoß der Stärke 4,9 erschüttert worden. Nach Angaben des nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie (INGV) handelte es sich dabei um das schwerste Beben der letzten fünf Tage. "Die Angst kehrt zurück", titelten italienische Medien.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »