Ärzte Zeitung online, 14.04.2009

Nach Erdbeben: jedes dritte Gebäude stark beschädigt

ROM (dpa). Nach dem verheerenden Erdbeben in den Abruzzen ist fast jedes dritte Gebäude der Region so stark beschädigt, das es nicht mehr genutzt werden kann. Ein großer Teil der Häuser könne zudem höchstwahrscheinlich nicht renoviert, sondern müsse vollkommen neu aufgebaut werden, teilte der italienische Zivilschutz am Dienstag mit.

Bei dem Beben vor gut einer Woche waren 294 Menschen ums Leben gekommen.

    In den inzwischen rund 100 Zeltstädten der Bergregion leben etwa 33 000 Obdachlose. Durch die zahlreichen starken Nachbeben nimmt ihre Zahl weiter zu.

    Nach zahlreichen schwächeren Beben am Montag war die Region in der Nacht zum Dienstag erneut von einem heftigen Erdstoß der Stärke 4,9 erschüttert worden. Nach Angaben des nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie (INGV) handelte es sich dabei um das schwerste Beben der letzten fünf Tage. "Die Angst kehrt zurück", titelten italienische Medien.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »