Ärzte Zeitung online, 14.04.2009

Polizei warnt vor Spendenaufruf nach Amoklauf

WINNENDEN (dpa). Die Polizei warnt vor einem suspekten Spendenaufruf für die Hinterbliebenen des Amoklaufs, der einen Monat nach dem Massaker in Winnenden aufgetaucht ist.

Die Bürger werden in einem Flugblatt aufgerufen, eine 0900er Telefonnummer anzurufen, um den Hinterbliebenen pro Anruf 5 Euro "für die Folgekosten" zu spenden. Das Geld werde an die Betroffenen weitergeleitet.

Die Spendenaktion sei der Stadt nicht bekannt, warnte die Polizei am Dienstag. Wer dem Hilfeaufruf bereits gefolgt sei, solle sich bitte melden. Die Polizei vermutet hinter der Aktion eine Firma mit Sitz in Cottbus, die für ähnliche Aktionen bereits mehrfach abgemahnt worden sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30656)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »