Ärzte Zeitung online, 14.04.2009

Polizei warnt vor Spendenaufruf nach Amoklauf

WINNENDEN (dpa). Die Polizei warnt vor einem suspekten Spendenaufruf für die Hinterbliebenen des Amoklaufs, der einen Monat nach dem Massaker in Winnenden aufgetaucht ist.

Die Bürger werden in einem Flugblatt aufgerufen, eine 0900er Telefonnummer anzurufen, um den Hinterbliebenen pro Anruf 5 Euro "für die Folgekosten" zu spenden. Das Geld werde an die Betroffenen weitergeleitet.

Die Spendenaktion sei der Stadt nicht bekannt, warnte die Polizei am Dienstag. Wer dem Hilfeaufruf bereits gefolgt sei, solle sich bitte melden. Die Polizei vermutet hinter der Aktion eine Firma mit Sitz in Cottbus, die für ähnliche Aktionen bereits mehrfach abgemahnt worden sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »