Ärzte Zeitung online, 15.04.2009

Zwei Tote bei Brand in Wohnheim für Obdachlose

WARIN/SCHWERIN (dpa). Bei einem Brand in einem Wohnheim für Obdachlose in Warin (Mecklenburg-Vorpommern) sind in der Nacht zum Mittwoch zwei Männer ums Leben gekommen.

Wie die Polizei in Schwerin mitteilte, war das Feuer kurz nach Mitternacht in der Dachgeschosswohnung eines 46 Jahre alten Heimbewohners ausgebrochen, für den jede Hilfe zu spät kam. Der 42-jährige Bewohner der Nachbarwohnung sei kurz nach der Bergung im Rettungswagen gestorben.

Laut Polizei will ein Zeuge vor Ausbruch des Feuers einen Knall gehört haben. Die Ermittlungen zur Brandursache seien aber noch nicht abgeschlossen. Ein 31-jähriger Mann und eine 38-Jahre alte Frau wurden mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus gebracht. Vier Feuerwehren waren im Einsatz. Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD) will sich am Mittag ein Bild von der Unglücksstelle machen.

Zu dem von der Volkssolidarität betriebenen Wohnheim, in dem 40 Menschen untergebracht waren, gehören nach Angaben der Polizei zwei nebeneinanderliegende Gebäude. Während das eine Haus nicht mehr bewohnbar sei, hätten etwa 20 Bewohner nach Abschluss der Löscharbeiten wieder in die Wohnungen des nicht betroffenen Gebäudes zurückkehren können. Die anderen Heimbewohner seien in ein leer stehendes Hotel in Brüel gebracht worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)
Personen
Manuela Schwesig (147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »