Ärzte Zeitung online, 15.04.2009

Zwei Tote bei Brand in Wohnheim für Obdachlose

WARIN/SCHWERIN (dpa). Bei einem Brand in einem Wohnheim für Obdachlose in Warin (Mecklenburg-Vorpommern) sind in der Nacht zum Mittwoch zwei Männer ums Leben gekommen.

Wie die Polizei in Schwerin mitteilte, war das Feuer kurz nach Mitternacht in der Dachgeschosswohnung eines 46 Jahre alten Heimbewohners ausgebrochen, für den jede Hilfe zu spät kam. Der 42-jährige Bewohner der Nachbarwohnung sei kurz nach der Bergung im Rettungswagen gestorben.

Laut Polizei will ein Zeuge vor Ausbruch des Feuers einen Knall gehört haben. Die Ermittlungen zur Brandursache seien aber noch nicht abgeschlossen. Ein 31-jähriger Mann und eine 38-Jahre alte Frau wurden mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus gebracht. Vier Feuerwehren waren im Einsatz. Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD) will sich am Mittag ein Bild von der Unglücksstelle machen.

Zu dem von der Volkssolidarität betriebenen Wohnheim, in dem 40 Menschen untergebracht waren, gehören nach Angaben der Polizei zwei nebeneinanderliegende Gebäude. Während das eine Haus nicht mehr bewohnbar sei, hätten etwa 20 Bewohner nach Abschluss der Löscharbeiten wieder in die Wohnungen des nicht betroffenen Gebäudes zurückkehren können. Die anderen Heimbewohner seien in ein leer stehendes Hotel in Brüel gebracht worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30498)
Personen
Manuela Schwesig (144)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »