Ärzte Zeitung, 17.04.2009

Kostenlose HPV-Tests für Frauen in Entwicklungsländern

HILDEN (nös). Der Hersteller von biologischen Testsystemen, Qiagen, spendet eine Million HPV-Tests für Schwellen- und Entwicklungsländer. Die Spende im Wert von rund 30 Millionen US-Dollar sei für die kommenden fünf Jahre vorgesehen, teilte das Unternehmen im nordrhein-westfälischen Hilden mit.

Die Spende der digene® HPV-Testkits ist Teil des Entwicklungsprojektes QiagenCares. Damit soll Frauen in Entwicklungsländern der Zugang zu modernen Untersuchungsmethoden ermöglicht werden. Das Unternehmen arbeitet unter anderem mit der Bill & Melinda Gates Foundation zusammen, die weltweit zu den größten Privatstiftungen gehört.

Der HC2-Technologie, mit der die Tests arbeiten, wurde jüngst ein hoher Stellenwert beim HPV-Screening bescheinigt. In einer achtjährigen Studie fanden Forscher heraus, dass der Test die Häufigkeit fortgeschrittener Karzinome gegenüber der Kontrollgruppe um fast 50 Prozent senkt. Pap-Abstriche und visuelle Inspektionen senkten die Häufigkeit hingegen kaum. (NEJM 360, 2009, 1385)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »