Ärzte Zeitung, 17.04.2009

Kostenlose HPV-Tests für Frauen in Entwicklungsländern

HILDEN (nös). Der Hersteller von biologischen Testsystemen, Qiagen, spendet eine Million HPV-Tests für Schwellen- und Entwicklungsländer. Die Spende im Wert von rund 30 Millionen US-Dollar sei für die kommenden fünf Jahre vorgesehen, teilte das Unternehmen im nordrhein-westfälischen Hilden mit.

Die Spende der digene® HPV-Testkits ist Teil des Entwicklungsprojektes QiagenCares. Damit soll Frauen in Entwicklungsländern der Zugang zu modernen Untersuchungsmethoden ermöglicht werden. Das Unternehmen arbeitet unter anderem mit der Bill & Melinda Gates Foundation zusammen, die weltweit zu den größten Privatstiftungen gehört.

Der HC2-Technologie, mit der die Tests arbeiten, wurde jüngst ein hoher Stellenwert beim HPV-Screening bescheinigt. In einer achtjährigen Studie fanden Forscher heraus, dass der Test die Häufigkeit fortgeschrittener Karzinome gegenüber der Kontrollgruppe um fast 50 Prozent senkt. Pap-Abstriche und visuelle Inspektionen senkten die Häufigkeit hingegen kaum. (NEJM 360, 2009, 1385)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »