Ärzte Zeitung online, 16.04.2009

Teenager mit 3,7 Promille auf Intensivstation

BERLIN (dpa). Ein Jugendlicher mit 3,7 Promille Alkohol im Blut ist in Berlin auf die Intensivstation eines Krankenhauses gebracht worden.

Der 16-Jährige habe eine schwere Alkoholvergiftung, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der betrunkene Jugendliche war an einem U-Bahnhof hilflos gefunden worden. Woher der Alkohol stammt, ist noch ungeklärt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4214)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »