Ärzte Zeitung online, 17.04.2009

Behindertes Mädchen über Nacht im Auto vergessen

BREMEN (dpa). Mitarbeiter des Malteser Hilfsdienstes haben offensichtlich eine behinderte Achtjährige über Nacht angeschnallt im Einsatzfahrzeug zurückgelassen. Das Mädchen sei am Donnerstagmorgen in der Garage des Hilfsdienstes in dem Transportauto sitzend entdeckt worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Die Eltern hatten ihr autistisches Kind am Mittwoch als vermisst gemeldet. Umfangreiche ärztliche Untersuchungen ergaben keine Anzeichen für Gewaltanwendungen. Das Mädchen, das sich aufgrund seiner Behinderung nicht mitteilen kann, wurde regelmäßig von den Mitarbeitern zur Schule und wieder nach Hause gebracht.

   Entdeckt wurde die Achtjährige am Donnerstagmorgen unter anderem von dem 32 Jahre alten Fahrer, der sie am Vortag zu Hause abgesetzt haben will. Gemeinsam mit seinem 22 Jahre alten Beifahrer hatte er am Vortag der Polizei versichert, das Mädchen bis zur Haustür gebracht zu haben. In den folgenden Vernehmungen verstrickten sich die beiden nach Polizeiangaben jedoch in Widersprüche zum tatsächlichen Verlauf der Transportfahrt.

   Es sei nicht auszuschließen, dass die beiden Männer gegen die Vorschriften des Hilfsdienstes verstoßen und das Mädchen im Fahrzeug schlicht vergessen haben, sagte ein Polizeisprecher. Die Ermittlungen dauern an.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »