Ärzte Zeitung online, 17.04.2009

Drei Tote bei Schießerei in US-Krankenhaus

LOS ANGELES (dpa). Bei einer Schießerei in einem kalifornischen Krankenhaus sind zwei Menschen von einem Klinik-Angestellten getötet worden - danach nahm sich der 50 Jahre alte Schütze selbst das Leben.

Eines der Opfer war auf der Stelle tot, der zweite Mann erlag später seinen schweren Verletzungen. Alle drei arbeiteten für das Long Beach Memorial Medical Center, berichtete der Sender CBS am Donnerstagabend (Ortszeit).

Augenzeugen zufolge hatte der Täter mehrere Waffen bei sich. Er soll gezielt gegen seine Opfer vorgegangen sein. Über das Motiv des Mannes wurde von offizieller Seite zunächst nichts bekannt. Eine Mitarbeiterin des Krankenhauses sagte der "Los Angeles Times", der Schütze habe erfahren, dass er im Juni entlassen werden sollte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
Los Angeles Times (83)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »