Ärzte Zeitung online, 17.04.2009

Opernsänger melden sich scharenweise krank

KÖLN (dpa). An der Kölner Oper melden sich die Sänger scharenweise krank, weil ihnen eine Inszenierung von "Samson et Dalila" zu grausam ist. Schon 28 von 64 Chormitgliedern blieben jetzt zu Hause, sagte Opernsprecher Johannes Wunderlich am Freitag.

Gleichfalls ausgestiegen ist die israelische Mezzosopranistin Dalia Schaechter, die für die weibliche Hauptrolle der Dalila vorgesehen war. "Oberpriester" Samuel Youn warf ebenso das Handtuch wie Ulrich Hielscher, der nicht mehr als alter Hebräer zur Verfügung steht.

Der Regisseur Tilman Knabe siedelt die im biblischen Palästina spielende Handlung der Oper von Camille Saint-Saëns (1835 bis 1921) im heutigen Nahen Osten an. Es gibt eine Schlacht mit Maschinengewehren und eine Massenvergewaltigung. Diese drastischen Szenen hätten einen großen Teil der Sänger schwer belastet und letztlich krank gemacht, sagte eine Sprecherin des Chors dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Blut fließt allerdings erst zur Premiere am 2. Mai: "Im Moment wird noch trocken geprobt", sagte Wunderlich.

"Man ist offenbar auf der Opernbühne vieles nicht gewohnt", meinte er - oder zumindest auf der Kölner Opernbühne. Gemessen an dem, was in Schauspielhäusern geboten werde, sei das Geschehen nicht gerade schockierend. Wunderlich verwies auf eine Düsseldorfer "Macbeth"-Inszenierung, bei der sogar mit Kot geworfen werde.

Zurzeit sei der Chor immer noch einsatzfähig, betonte er. Im übrigen gebe es auch Sänger, die Knabes Arbeit lobten. Er selbst habe nicht den Eindruck, dass es um Effekthascherei gehe oder dass zum Beispiel eine bestimmte Seite im Nahost-Konflikt angeprangert werden solle: "Der Regisseur legt es eher darauf an zu zeigen, wie austauschbar diese Gruppen sind."

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »