Ärzte Zeitung online, 17.04.2009

Mitarbeiter gestehen: Behinderte im Auto vergessen

BREMEN (dpa). Zwei Mitarbeiter des Malteser Hilfsdienstes in Bremen haben zugegeben, ein achtjähriges behindertes Mädchen über Nacht in einem Kleinbus vergessen zu haben. Das teilte ein Polizeisprecher am Freitag mit. Das autistische Mädchen war am Donnerstag in der Garage des Hilfsdienstes angeschnallt in dem Auto entdeckt worden.

Die Eltern hatte ihr Kind am Vorabend als vermisst gemeldet (wie berichtet). Ein 32 Jahre alter Malteser-Fahrer und ein 22 Jahre alter Zivildienstleistender gestanden bei polizeilichen Vernehmungen ihren Fehler. Eine Sprecherin des Malteser Hilfsdienstes kündigte personelle Konsequenzen an.

Topics
Schlagworte
Panorama (30166)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »