Ärzte Zeitung online, 17.04.2009

Mitarbeiter gestehen: Behinderte im Auto vergessen

BREMEN (dpa). Zwei Mitarbeiter des Malteser Hilfsdienstes in Bremen haben zugegeben, ein achtjähriges behindertes Mädchen über Nacht in einem Kleinbus vergessen zu haben. Das teilte ein Polizeisprecher am Freitag mit. Das autistische Mädchen war am Donnerstag in der Garage des Hilfsdienstes angeschnallt in dem Auto entdeckt worden.

Die Eltern hatte ihr Kind am Vorabend als vermisst gemeldet (wie berichtet). Ein 32 Jahre alter Malteser-Fahrer und ein 22 Jahre alter Zivildienstleistender gestanden bei polizeilichen Vernehmungen ihren Fehler. Eine Sprecherin des Malteser Hilfsdienstes kündigte personelle Konsequenzen an.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »