Ärzte Zeitung online, 20.04.2009

Polarforscher überlebt drei Tage bei 40 Grad Frost

KOPENHAGEN/NUUK (dpa). Ein verirrter US-Forscher hat drei Tage bei 40 Grad Frost auf dem grönländischen Inlandseis überlebt. Wie der dänische Rundfunksender DR am Sonntag berichtete, war der Mann am Donnerstag von Kollegen seiner Arktis-Forschungsstation als vermisst gemeldet worden, als er von einer eintägigen Erkundungsfahrt auf seinem Schneescooter nicht zurückkehrte.

Überwachungsflugzeuge von Dänemarks Luftwaffe fanden ihn nach mehreren vergeblichen Suchflügen erst am Samstagabend. Bei schlechtem Wetter und schlechten Sichtbedingungen rettete dem Amerikaner dabei ein schwaches Radarsignal das Leben, das von seinem Schneescooter aufgefangen werden konnte.

Sofort ausgesandte Bergungsmannschaften fanden den trotz starker Unterkühlung noch gehenden Mann in einer Entfernung von dreieinhalb Kilometern von seinem Gefährt. Er wurde in ein Krankenhaus auf der halbautonom zu Dänemark gehörenden Polarinsel gebracht. Er werde das Unglück überleben, teilten die Behörden mit.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »