Ärzte Zeitung online, 20.04.2009

Polarforscher überlebt drei Tage bei 40 Grad Frost

KOPENHAGEN/NUUK (dpa). Ein verirrter US-Forscher hat drei Tage bei 40 Grad Frost auf dem grönländischen Inlandseis überlebt. Wie der dänische Rundfunksender DR am Sonntag berichtete, war der Mann am Donnerstag von Kollegen seiner Arktis-Forschungsstation als vermisst gemeldet worden, als er von einer eintägigen Erkundungsfahrt auf seinem Schneescooter nicht zurückkehrte.

Überwachungsflugzeuge von Dänemarks Luftwaffe fanden ihn nach mehreren vergeblichen Suchflügen erst am Samstagabend. Bei schlechtem Wetter und schlechten Sichtbedingungen rettete dem Amerikaner dabei ein schwaches Radarsignal das Leben, das von seinem Schneescooter aufgefangen werden konnte.

Sofort ausgesandte Bergungsmannschaften fanden den trotz starker Unterkühlung noch gehenden Mann in einer Entfernung von dreieinhalb Kilometern von seinem Gefährt. Er wurde in ein Krankenhaus auf der halbautonom zu Dänemark gehörenden Polarinsel gebracht. Er werde das Unglück überleben, teilten die Behörden mit.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »