Ärzte Zeitung online, 20.04.2009

Aus für Verkehrsminister nach 30 Strafzetteln

SYDNEY (dpa). Ein australischer Verkehrsminister ist nach 30 Strafzetteln für Verkehrsdelikte zurückgetreten.

Tom Koutsantonis, im Bundesstaat South Australia zuständig für Verkehrssicherheit, fuhr unter anderem zu schnell, ignorierte rote Ampeln und telefonierte am Steuer mit dem Handy, wie am Montag ans Licht kam. Die Strafzettel hat er dann auch noch geflissentlich übersehen. Einige Verkehrsdelikte landeten vor Gericht, wo der Minister zu Geldstrafen verurteilt wurde und seinen Führerschein verlor.

Rücktrittsforderungen wies Koutsantonis zunächst mit dem Hinweis zurück, dass er als abschreckendes Beispiel doch besonders geeignet sei, nun für sichere Straßen zu sorgen. Doch konnte er das Verkehrsministerium nicht halten. Sein Regierungschef schätzt ihn aber dennoch offenbar als Vorbild: Koutsantonis wird nun Jugendminister.

Topics
Schlagworte
Panorama (30492)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »