Ärzte Zeitung online, 20.04.2009

Aus für Verkehrsminister nach 30 Strafzetteln

SYDNEY (dpa). Ein australischer Verkehrsminister ist nach 30 Strafzetteln für Verkehrsdelikte zurückgetreten.

Tom Koutsantonis, im Bundesstaat South Australia zuständig für Verkehrssicherheit, fuhr unter anderem zu schnell, ignorierte rote Ampeln und telefonierte am Steuer mit dem Handy, wie am Montag ans Licht kam. Die Strafzettel hat er dann auch noch geflissentlich übersehen. Einige Verkehrsdelikte landeten vor Gericht, wo der Minister zu Geldstrafen verurteilt wurde und seinen Führerschein verlor.

Rücktrittsforderungen wies Koutsantonis zunächst mit dem Hinweis zurück, dass er als abschreckendes Beispiel doch besonders geeignet sei, nun für sichere Straßen zu sorgen. Doch konnte er das Verkehrsministerium nicht halten. Sein Regierungschef schätzt ihn aber dennoch offenbar als Vorbild: Koutsantonis wird nun Jugendminister.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »