Ärzte Zeitung online, 21.04.2009

Foodwatch: Käse-Imitat kennzeichnen

BERLIN (dpa). Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat die Kennzeichnung von Pseudo-Käse aus Pflanzenfett und Geschmacksverstärkern als "Imitat" gefordert. Das müsse für Speisekarten ebenso gelten wie für Verkaufstheken, verlangte der stellvertretende Foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt.

"Wenn Käse-Imitat als "Käse" verkauft wird, ist das Betrug", erklärte er. "Die Behörden wissen davon." In den vergangenen Tagen hätten mehrere Vertreter von Lebensmittel-Kontrollbehörden der Länder erklärt, dass etwa an Imbissbuden Pseudo-Käse als echt deklariert werde. Welche Betriebe falsche Angaben machen, werde jedoch nicht veröffentlicht. "Die Behörden verweigern diese Informationen trotz Verbraucher-Informationsgesetz. Sie schaden damit den Verbrauchern und den ehrlichen Betrieben, die nicht vor Betrug geschützt werden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »