Ärzte Zeitung online, 21.04.2009

Foodwatch: Käse-Imitat kennzeichnen

BERLIN (dpa). Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat die Kennzeichnung von Pseudo-Käse aus Pflanzenfett und Geschmacksverstärkern als "Imitat" gefordert. Das müsse für Speisekarten ebenso gelten wie für Verkaufstheken, verlangte der stellvertretende Foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt.

"Wenn Käse-Imitat als "Käse" verkauft wird, ist das Betrug", erklärte er. "Die Behörden wissen davon." In den vergangenen Tagen hätten mehrere Vertreter von Lebensmittel-Kontrollbehörden der Länder erklärt, dass etwa an Imbissbuden Pseudo-Käse als echt deklariert werde. Welche Betriebe falsche Angaben machen, werde jedoch nicht veröffentlicht. "Die Behörden verweigern diese Informationen trotz Verbraucher-Informationsgesetz. Sie schaden damit den Verbrauchern und den ehrlichen Betrieben, die nicht vor Betrug geschützt werden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »