Ärzte Zeitung online, 21.04.2009

Astrophysiker Stephen Hawking weiter im Krankenhaus

LONDON (dpa). Der gelähmte britische Astrophysiker Stephen Hawking befindet sich nach seiner Aufnahme ins Krankenhaus in einem stabilen Zustand. Der 67-Jährige bleibe zunächst im Krankenhaus, sagte ein Sprecher der Universität Cambridge am Dienstag. Hawking war am Vortag mit einem Krankenwagen in eine Klinik der Universitätsstadt gefahren worden, um sich mehreren Tests zu unterziehen.

Nach Angaben des Universitätssprechers hatte sich der Wissenschaftler schon seit ein paar Wochen nicht wohl gefühlt. Grund dafür soll nach unbestätigten Angaben eine Entzündung der Atemwege sein. Hawking leidet an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit ALS (amyotrophe Lateralsklerose). Seit 25 Jahren ist er von Kopf bis Fuß fast völlig bewegungsunfähig, sitzt im Rollstuhl, kann nicht mehr sprechen und sich nur noch mithilfe eines Computers verständigen.

Er gehört zu den weltweit bekanntesten Wissenschaftlern. Berühmt ist er für seine Theorien zum Ursprung des Kosmos und zu Schwarzen Löchern. Ein breiteres Publikum kennt ihn wegen seines 1988 erschienenen populärwissenschaftlichen Buchs "Eine kurze Geschichte der Zeit".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »