Ärzte Zeitung online, 21.04.2009

Sechs Millionen Deutsche trainieren im Fitnessstudio

ESSEN (dpa). Fast sechs Millionen Menschen trainieren in Deutschland inzwischen in einem Fitnessstudio. Allein im vergangenen Jahr seien mit 640 000 neuen Mitgliedern so viele Fitnessfans dazugekommen wie noch nie zuvor, berichteten die Veranstalter am Dienstag im Vorfeld der Essener Fitness-Messe Fibo.

Bis zum Jahr 2020 wird nahezu mit einer Verdoppelung der Umsätze im deutschen Gesundheitsmarkt von derzeit rund 239 Milliarden Euro auf über 450 Milliarden Euro gerechnet. Die privaten Gesundheitsausgaben sollen dabei von 60 Milliarden im Jahr 2007 auf 75 Milliarden im Jahr 2020 steigen. Darin sind Ausgaben für Fitness und Wellness enthalten.

Nach dem Wellness-Trend der vergangenen Jahre sei nun in den bundesweit knapp 5000 Fitness-Studios eine Renaissance des Krafttrainings zu beobachten, berichtete Fibo-Direktor Olaf Tomscheit. Dabei gehe es jedoch nicht um klassisches Bodybuilding, sondern um gezieltes Training zum Aufbau der Muskulatur. Gezeigt werden auf der Messe neue Fitnessgeräte wie ein Trampolin, auf dem Reha-Patienten im Liegen trainieren können oder ein mit Arm- und Beinbewegungen angetriebenes Dreirad.

Die ersten beiden Tage der Fitness-Messe am 23. und 24. April sind für das Fachpublikum reserviert. Am Wochenende (25. und 26. April) ist die Messe auch für das Publikum geöffnet. Erwartet werden rund 50 000 Besucher, davon etwa die Hälfte Fachbesucher.

www.fibo.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »