Ärzte Zeitung online, 22.04.2009

Gericht verbietet Leichenschau in Paris

PARIS (dpa). Die umstrittene Pariser Leichenschau "Unser Körper. Das Universum im Innern" muss vorzeitig ihre Türen schließen. Der Platz für Leichen sei auf dem Friedhof, urteilte ein Pariser Gericht am Dienstag.

Wie Frankreichs Presse berichtete, müsse die Ausstellung, die 17 nach dem Plastinationsverfahren des Deutschen Gunther von Hagens präparierte Leichen zeigt, innerhalb 24 Stunden geräumt werden. Sie verstoße gegen die Menschenwürde. Mit dem Urteil folgt das Gericht der Klage zweier Menschenrechtsorganisationen (wir berichteten).

Leichen und ihre Körperteile müssen bestattet, verbrannt oder in wissenschaftlichen Sammlungen aufbewahrt werden. Der Privatbesitz von Leichen sei nicht zulässig, befand das Gericht weiter. Die Ausstellung wurde am 12. Februar eröffnet und hätte bis 10. Mai dauern sollen. Die Organisatoren wollen Berufung einlegen. In Lyon zog die Ausstellung im vergangenen Jahr mehr als 110 000 Besucher an. Derzeit sind mehrere Leichenschauen mit jeweils unterschiedlicher Thematik auf Welttournee.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Personen
Gunther Von Hagens (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »