Ärzte Zeitung online, 22.04.2009

Der "Struwwelpeter" bleibt umstritten

FRANKFURT/MAIN (dpa). Das traurige Schicksal des Daumenlutschers und des Suppenkaspers kennen heute Kinder in Deutschland genauso wie in China: Mit seinem "Struwwelpeter" ist der Frankfurter Psychiater Heinrich Hoffmann zu einem weltweit bekannten Autor geworden. Doch zum 200. Geburtstag Hoffmanns, der am 13. Juni 1809 geboren wurde, streitet sich die Wissenschaft immer noch über den pädagogischen Nutzen der "Lustigen Geschichten und drolligen Bilder für Kinder von 3 bis 6 Jahren". Hoffmann hatte das Buch an Weihnachten 1844 für seinen kleinen Sohn illustriert und verfasst.

Der "Struwwelpeter" bleibt umstritten

Eine Originalausgabe des "Struwwelpeters" aus dem Heinrich-Hoffmann-Museum in Frankfurt am Main.

Foto: dpa - Bildfunk

"Der Struwwelpeter ist immer noch hochaktuell", sagt Professor Hans- Heino Ewers. Das Buch behandle die "elementaren Themen der frühen Kindheit". Es erlaube Kindern, ihre Fantasien auf Figuren wie den langhaarigen und ungekämmten Kinderbuch-Helden zu projizieren. "Die Geschichten Hoffmanns haben Angst bewältigenden und keinen angstmachenden Charakter", glaubt Ewers, Leiter des Instituts für Jugendbuchforschung an der Universität Frankfurt. Er ist sich sicher, dass Kinder beim Lesen eine Distanz zu den Figuren im Buch entwickelten.

Genau dies bestreitet die Psychoanalytikern Marianne Leuzinger-Bohleber. Sie hält das "Struwwelpeter"-Buch generell für ungeeignet für Kinder. "Es ist ein sehr effizientes, aber sehr autoritäres Erziehungsmittel", sagt die Direktorin des Sigmund-Freud-Instituts. Kinder könnten solche Geschichten nur dann lesen, wenn die Eltern sie dabei liebevoll begleiteten. Nur dann hätten sie keine Angst, dass ihnen der Vater den Daumen abschneide oder sie ins Tintenfass werfe. In vielen Familien fehle es aber an der "Empathie" für die Kinder.

Beide Wissenschaftler sind sich jedoch einig, dass Hoffmann Geschichten erfunden hat, mit denen er auf völlig neuartige Weise die Fantasie von Kindern und auch Erwachsenen angesprochen hat. Der Gelegenheitsautor war einer der ersten im 19. Jahrhundert, der mit seinen Bildgeschichten das "aktive Kind" als Leser entdeckte. Die Frankfurter Goethe-Universität will den "Hoffmann-Sommer" nutzen, um Rolle und Wirkungsgeschichte des "Struwwelpeters" in möglichst vielen Facetten zu beleuchten. Dazu wurden zu Vorlesungen und Vorträgen renommierte Wissenschaftler aus der ganzen Welt eingeladen, wie die Hochschule am Montag mitteilte.

Die Universitätsbibliothek, die neben zahlreichen Briefen Hoffmanns eine umfangreiche Struwwelpeter-Sammlung besitzt, wird die Ausstellung "Parodien und Struwwelpetriaden" zeigen. Dabei geht es auch um Bücher, die das Struwwelpeter-Motiv im Zweiten Weltkrieg für Propagandazwecke nutzten. Der "Struwwelhitler" ist dafür ein Beispiel aus England. Die Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt geht mit dem Institut für Jugendbuchforschung der Frage nach, wie "Struwwelpeters Nachfahren" in der modernen Kinderbuch-Literatur aussehen.

Die Stadt Frankfurt will in der kommenden Woche ihr eigenes Programm zum "Hoffmann-Jahr" vorstellen. Der Arzt, im 19. Jahrhundert viele Jahre lang Leiter der Frankfurter "Irrenanstalt", gilt heute als großer Reformer des Psychiatriewesens. Dort wo 1859 unter Hoffmanns Regie die neue Psychiatrische Anstalt Frankfurts gebaut wurde, entstand nach deren Abriss später die Konzernzentrale der IG Farben. Heute sitzt dort die Goethe-Universität.

Zur offiziellen Website des "Hoffmann-Sommers"

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »