Ärzte Zeitung online, 22.04.2009

Berufsunfähige Fahrerin zurück in alten Beruf

SAARBRÜCKEN (dpa). Einer berufsunfähigen Lastwagenfahrerin kann ohne weiteres zugemutet werden, in ihrem früheren Beruf als Verwaltungsangestellte zu arbeiten. Das berichtet die Fachzeitschrift "OLG-Report" unter Berufung auf ein Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichts (OLG) Saarbrücken.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung muss daher in diesem Fall keine Rente zahlen. Dies gelte auch, wenn eine mehrmonatige Einarbeitszeit erforderlich sei, urteilten die Richter (Az.: 5 U 124/07-11).

Das Gericht wies mit seinem Urteil die Klage einer Lastwagenfahrerin ab. Die Klägerin war nach einem Sturz vom Fahrrad wegen der dabei erlittenen Verletzungen nicht mehr in der Lage, ihren Beruf auszuüben. Die private Berufsunfähigkeitsversicherung verweigerte jedoch eine Rentenzahlung mit der Begründung, die Klägerin könnte wieder in ihrem früheren Beruf als Verwaltungsangestellte arbeiten. Dem hielt die Frau entgegen, sie verfüge über keine Computer-Kenntnisse.

Das OLG ließ sich von dem Einwand nicht überzeugen. Zum einen sei der Frau der Berufswechsel zumutbar, da er keinen "sozialen Abstieg" bedeute. Zum anderen dürfe von ihr erwartetet werden, dass sie die fehlenden PC-Kenntnisse erlerne.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »