Ärzte Zeitung online, 22.04.2009

Im Sudan eine Million Menschen in Lebensgefahr

NEW YORK (dpa). Nach der Ausweisung von 16 Hilfsorganisationen aus dem Sudan sind einem UN-Bericht zufolge in der Krisenregion Darfur mehr als eine Million Menschen in Lebensgefahr. Die Vereinten Nationen könnten die schlimmsten Lücken bei der Versorgung von Flüchtlingen in den nächsten Wochen noch füllen, schrieb UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in seinem jüngsten Report an den Sicherheitsrat.

Auf Dauer lasse sich die Hilfe aber nicht ersetzen. "Die im Mai beginnende Regenzeit wird die Lage wohl noch entscheidend schlimmer machen", so der am Dienstag veröffentlichte Bericht.

Ban appellierte an die sudanesische Regierung, die Hilfsorganisationen schnellstmöglich wieder ins Land zu lassen. Die UN-Mitgliedsländer rief er erneut auf, Hubschrauber und Personal für die gemeinsame Blauhelmtruppe von Afrikanischer Union und Vereinten Nationen (UNAMID) zur Verfügung zu stellen. Dem Bericht zufolge waren Ende März erst zwei Drittel der erhofften fast 20 000 Soldaten vor Ort.

In Darfur haben nach jahrelangen Kämpfen zwischen bewaffneten Milizen und Rebellengruppen mehr als zwei Millionen Menschen ihre Heimat verloren und sind auf Unterstützung angewiesen. Aus Protest gegen den Erlass eines internationalen Haftbefehls gegen den Präsidenten Omar al-Baschir Anfang März hatte die Regierung die Hilfsorganisationen des Landes verwiesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30354)
Personen
Ban Ki Moon (81)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »