Ärzte Zeitung online, 22.04.2009

Bulgarische Krankenschwestern fordern von Libyen Entschädigungen

SOFIA (dpa). Fünf in einem umstrittenen Aids-Prozess in Libyen zunächst zum Tode verurteilten und dann 2007 abgeschobene bulgarische Krankenschwestern fordern von Libyen nun Entschädigung. Die fünf Frauen und der damals mit angeklagte palästinensische Arzt wollten die Vereinten Nation um Eingreifen bitten, damit "der libysche Staat zur Verantwortung gezogen" werde.

Wir bestehen auf moralischer und finanzieller Kompensation, sagte die Krankenschwester Kristijana Waltschewa am Dienstag im bulgarischen Staatsrundfunk.

   Ihnen war in Libyen vorgeworfen worden, mehr als 400 Kinder absichtlich mit dem HI-Virus infiziert zu haben. Sie wurden acht Jahre festgehalten und auch gefoltert, um eine Schuld einzugestehen. HIV-Experten hatten dagegen nachgewiesen, dass die Immunschwächekrankheit in der libyschen Kinderklinik wegen schlechter Hygiene ausgebrochen war. Die sechs wurden im Juli 2007 unmittelbar nach ihrer Ankunft in Sofia vom bulgarischen Präsidenten Georgi Parwanow begnadigt (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Panorama (30498)
Krankheiten
AIDS (3215)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »