Ärzte Zeitung online, 24.04.2009

Deutsche stellen neuen SMS-Rekord auf

BERLIN (dpa). Die Deutschen haben beim Versenden von Handy-Kurznachrichten im vergangenen Jahr einen neuen Rekord aufgestellt. 29,1 Milliarden SMS (Short Message Service) wurden 2008 in Deutschland versendet, wie der Hightech-Verband BITKOM am Freitag in Berlin mitteilte.

Das ist eine Steigerung von rund 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Verband stützt sich auf Erhebungen der Bundesnetzagentur. Gründe für den Anstieg seien neue Preismodelle für Handys wie SMS-Flatrates oder Internet-Netzwerke wie Twitter, sagte BITKOM-Präsident August-Wilhelm Scheer. Für 2009 rechnet der Verband mit einem Anstieg auf mehr als 30 Milliarden SMS.

Damit hat sich in den vergangenen zehn Jahren die Zahl der Textnachrichten fast verzehnfacht. 1999 verschickten die Bundesbürger 3,6 Milliarden Kurznachrichten pro Jahr, hieß es. 2008 übermittelten die Mobilfunkbetreiber in Deutschland pro Tag knapp 80 Millionen SMS, 923 pro Sekunde. Im statistischen Durchschnitt versendet damit jeder Deutsche täglich eine Textnachricht. Knapp 80 Prozent der Bevölkerung nutzen ein Handy.

Die erste Handy-Kurznachricht weltweit wurde 1992 in England verschickt. Zwei Jahre später unterstützten alle Mobiltelefone den Versand und Empfang des Short Message Service.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »