Ärzte Zeitung online, 24.04.2009

Erste Hilfe nur bei jedem fünften Notfall

WEIMAR (dpa). Unfallopfer und Notfallpatienten erhalten nach Einschätzung von Ärzten nur in jedem fünften Fall vor Eintreffen der Rettungskräfte Erste Hilfe. "Je schwerer die Verletzung, desto geringer ist die Bereitschaft zur Hilfe", sagte der Mediziner Dr. Jens Reichel von der Universität Jena am Freitag in Weimar.

Viele Menschen hätten Angst, ihre oft vor langer Zeit erworbenen Kenntnisse in Erster Hilfe anzuwenden. Dabei könnten etwa nach einem Herz- Kreislauf-Stillstand die ersten Minuten lebensrettend sein.

Eigentlich sei in einem Notfall jeder Bürger zur Hilfeleistung verpflichtet, sagte Reichel. Viele hätten jedoch Angst, etwas falsch zu machen. "Herzdruckmassage und Beatmung ist aber jedem zuzumuten." Der Jenaer Notfallmediziner Raik Schäfer plädierte für eine regelmäßige Auffrischung des Erste-Hilfe-Wissens nach jeweils fünf Jahren.

Lesen Sie dazu auch:
Zur Reanimation gehört Beatmung immer dazu
Was ist neu bei Reanimationen?

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »