Ärzte Zeitung online, 24.04.2009

Erste Hilfe nur bei jedem fünften Notfall

WEIMAR (dpa). Unfallopfer und Notfallpatienten erhalten nach Einschätzung von Ärzten nur in jedem fünften Fall vor Eintreffen der Rettungskräfte Erste Hilfe. "Je schwerer die Verletzung, desto geringer ist die Bereitschaft zur Hilfe", sagte der Mediziner Dr. Jens Reichel von der Universität Jena am Freitag in Weimar.

Viele Menschen hätten Angst, ihre oft vor langer Zeit erworbenen Kenntnisse in Erster Hilfe anzuwenden. Dabei könnten etwa nach einem Herz- Kreislauf-Stillstand die ersten Minuten lebensrettend sein.

Eigentlich sei in einem Notfall jeder Bürger zur Hilfeleistung verpflichtet, sagte Reichel. Viele hätten jedoch Angst, etwas falsch zu machen. "Herzdruckmassage und Beatmung ist aber jedem zuzumuten." Der Jenaer Notfallmediziner Raik Schäfer plädierte für eine regelmäßige Auffrischung des Erste-Hilfe-Wissens nach jeweils fünf Jahren.

Lesen Sie dazu auch:
Zur Reanimation gehört Beatmung immer dazu
Was ist neu bei Reanimationen?

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »