Ärzte Zeitung online, 27.04.2009

Verbraucherschützer fordern verpflichtende Gen-Kennzeichnung

PASSAU (dpa). Der Vorsitzende des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv), Gerd Billen, hat eine verpflichtende Regelung zur Kennzeichnung gentechnisch veränderter Lebensmittel ins Gespräch gebracht. Wenn Firmen die aktuelle Kennzeichnungspflicht nicht freiwillig nutzten, "dann muss sie eben künftig verpflichtend sein", sagte Billen der "Passauer Neuen Presse" (Montag).

Von der Möglichkeit, Produkte wie Eier, Fleisch oder Milch freiwillig mit dem Label "Ohne Gentechnik" zu versehen, machten nur wenige Unternehmen Gebrauch. "Das lässt tief blicken: Möglicherweise werden in Deutschland mehr gentechnisch veränderte Futtermittel eingesetzt als gedacht", sagte Billen.

Entscheidend sei, dass Verbraucher erkennen könnten, ob tierische Produkte mit Hilfe von gentechnisch verändertem Futter hergestellt worden seien.

Topics
Schlagworte
Panorama (30359)
Personen
Gerd Billen (63)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »