Ärzte Zeitung online, 28.04.2009

Verbraucherzentrale warnt vor Nahrungsergänzungsmitteln

DÜSSELDORF (dpa). Vor möglichen Gesundheitsgefahren durch Nahrungsergänzungsmittel hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gewarnt. Zu hoch dosiert oder falsch angewendet könnten die Mittel die Gesundheit schädigen, berichtete die Verbraucherzentrale (VZ) am Montag in Düsseldorf.

Für ältere Menschen, die Medikamente nehmen, könnten die Ergänzungsmittel sogar lebensgefährlich werden. "Deshalb sollten Verbraucher ihren Arzt fragen, ob solche Mittel für sie unbedenklich sind", sagte VZ-Ernährungsexpertin Angela Clausen. Die Hersteller seien nicht verpflichtet, auf Risiken hinzuweisen.

Ergänzungsmittel dürfen überall verkauft werden, etwa in Lebensmittelgeschäften und Drogerien. Die VZ fordert deshalb für die Verkäufer einen Sachkundenachweis, wie er auch bei frei verkäuflichen Arzneimitteln oder Pestiziden erforderlich ist.

Nach Angaben der VZ geben die Deutschen jährlich rund 1,3 Milliarden Euro für Nahrungsergänzungsmittel aus. Die Pillen, Pülverchen oder Säfte sollen laut Werbung zum Beispiel Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit verbessern oder vor Erkrankungen schützen.

www.vz-nrw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »