Ärzte Zeitung online, 28.04.2009

Verbraucherzentrale warnt vor Nahrungsergänzungsmitteln

DÜSSELDORF (dpa). Vor möglichen Gesundheitsgefahren durch Nahrungsergänzungsmittel hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gewarnt. Zu hoch dosiert oder falsch angewendet könnten die Mittel die Gesundheit schädigen, berichtete die Verbraucherzentrale (VZ) am Montag in Düsseldorf.

Für ältere Menschen, die Medikamente nehmen, könnten die Ergänzungsmittel sogar lebensgefährlich werden. "Deshalb sollten Verbraucher ihren Arzt fragen, ob solche Mittel für sie unbedenklich sind", sagte VZ-Ernährungsexpertin Angela Clausen. Die Hersteller seien nicht verpflichtet, auf Risiken hinzuweisen.

Ergänzungsmittel dürfen überall verkauft werden, etwa in Lebensmittelgeschäften und Drogerien. Die VZ fordert deshalb für die Verkäufer einen Sachkundenachweis, wie er auch bei frei verkäuflichen Arzneimitteln oder Pestiziden erforderlich ist.

Nach Angaben der VZ geben die Deutschen jährlich rund 1,3 Milliarden Euro für Nahrungsergänzungsmittel aus. Die Pillen, Pülverchen oder Säfte sollen laut Werbung zum Beispiel Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit verbessern oder vor Erkrankungen schützen.

www.vz-nrw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »