Ärzte Zeitung online, 28.04.2009

Erdbeben der Stärke 5,7 erschüttert Mexiko

MEXIKO-STADT (dpa). Ein Erdbeben der Stärke 5,7 hat am Montag den südmexikanischen Bundesstaat Guerrero und die mexikanische Hauptstadt erschüttert. Tausende von Menschen verließen die Bürogebäude, Hochhäuser und Restaurants, um sich in Sicherheit zu bringen.

Das Epizentrum lag nach einem Radiobericht vom Montag im Staat Guerrero rund 300 Kilometer südlich von Mexiko-Stadt in rund 41 Kilometer Tiefe.

Über Schäden lagen keine Mitteilungen vor. Auf den Hauptverkehrsstraßen kam es wegen der wartenden Menschen zu Staus.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »