Ärzte Zeitung online, 04.05.2009

Fötus stirbt bei Unfall: Mutter verurteilt

DUBAI (dpa). Ein Verkehrsgericht in Dubai hat eine Frau zur Zahlung einer Geldstrafe verurteilt, weil das Kind in ihrem Bauch durch einen von ihr selbst verursachten Verkehrsunfall gestorben war. Nach Berichten örtlicher Medien vom Montag muss die in den Emiraten ansässige 27 Jahre alte Libanesin nun 2000 Dirham (rund 410 Euro) Strafe an den Staat zahlen.

Weitere 20 000 Dirham soll sie nach islamischem Recht als "Blutgeld" an die "Nachfolger des Kindes" bezahlen. Das bedeutet, das Geld steht theoretisch der Familie des Mannes und weiteren Kindern, die das Paar möglicherweise miteinander haben wird, zu.

Nach Angaben des Richters hatte die junge Frau, die im neunten Monat schwanger war, im vergangenen Jahr durch "ihren verantwortungslosen Fahrstil" einen Auffahrunfall verursacht. Im Krankenhaus wurde kurz darauf der Tod des Fötus festgestellt. Das Mädchen hätte vier Tage später geboren werden sollen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »