Ärzte Zeitung online, 05.05.2009

Acht Festnahmen nach Blutbad in Türkei

ISTANBUL (dpa). Die türkische Polizei hat nach dem tödlichen Angriff auf eine Hochzeitsgesellschaft in einem Dorf im Südosten des Landes acht Verdächtige festgenommen. "Nach ersten Informationen gibt es bei der Tat keinen terroristischen Hintergrund", sagte der türkische Innenminister Besir Atalay am Dienstag. Es habe eine schon länger andauernde Fehde zwischen zwei Familien gegeben.

Mindestens 44 Menschen waren in der Ortschaft Sultanköy getötet worden, als maskierte Bewaffnete das Feuer eröffneten und Handgranaten warfen. Unter den Getöteten sind viele Frauen und Kinder.

Etwa 200 Menschen hatten sich am Montagabend in einer Halle versammelt, um die Hochzeit der Tochter des Dorfvorstehers zu feiern. Die Angreifer feuerten nach Berichten türkischer Medien blindwütig in die Menge und warfen auch Handgranaten. Die ersten Schüsse waren gegen 21.30 Uhr Ortszeit (20.30 Uhr MESZ) gefallen. Der Angriff habe etwa eine Viertelstunde gedauert. Die Täter konnten nach der Tat flüchten. Die Suche nach ihnen war in dem Grenzgebiet der Türkei zu Syrien von einem Sandsturm behindert.

Das Dorf Sultanköy wird von sogenannten Dorfschützern kontrolliert, einer von der türkischen Regierung im Kampf gegen die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK unterstützten Miliz. In der Türkei gibt es mehrere Zehntausend solcher Dorfschützer. Das Dorf Sultanköy war am Abend von Polizeikräften abgeriegelt und für Journalisten gesperrt.

Recep Tayyip Erdogan hatte am Vorabend eine Sitzung seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP unterbrochen, um sich über die Lage informieren zu lassen. Am Dienstag wollten Vertreter der türkischen Regierung das Dorf besuchen. In dem vor allem von Kurden besiedelten Gebiet haben die Spannungen zwischen der PKK und der türkischen Armee in den vergangenen Jahren wieder zugenommen. Es gab wiederholt große Militäreinsätze gegen die PKK.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »