Ärzte Zeitung, 06.05.2009

Ruanda führt Impfung gegen Pneumokokken ein

KIGALI (nös). Als erstes Land, das laut Vereinten Nationen (UN) als Entwicklungsland gilt, hat Ruanda eine Pneumokokken-Impfung eingeführt.

Bis zum Jahresende sollen alle Kinder im Alter bis zu einem Jahr geimpft werden, teilte die Globale Allianz für Impfstoffe und Immunisierung (GAVI) in der Hauptstadt Kigali mit. Mehr als 440 000 Kinder würden so vor Pneumokokken-Infektionen geschützt, sagte Dr. Julian Lob-Levyt, Vorstandvorsitzender von GAVI. Er hob das vierte Millenniumsziel hervor, das nun in greifbare Nähe rücke. Danach soll die Sterblichkeitsrate bei Kindern unter fünf Jahren bis 2015 um zwei Drittel gesenkt werden.

Ruandas Gesundheitsminister, Dr. Richard Sezibera, nannte das Programm einen Meilenstein. Ermöglicht wird die flächendeckende Impfung überwiegend durch internationale Hilfen. So spendet das Pharmaunternehmen Wyeth drei Millionen Dosen seines Konjugat-Impfstoffs Prevenar®. Die USA und die Weltgesundheitsorganisation beteiligen sich mit kostenloser technischer Ausrüstung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »