Ärzte Zeitung online, 06.05.2009

Britin kämpft gegen Aufpreis für übergroße BHs

LONDON (dpa). Eine Britin kämpft mit ungewöhnlichen Mitteln gegen Aufpreise für BHs in Übergrößen. Beckie Williams (26) hat sich einen Anteil am britischen Warenhausgiganten Marks and Spencer gekauft, um sich gegen die ihrer Ansicht nach unfaire Behandlung von Frauen mit großer Oberweite zur Wehr zu setzten.

Damit protestiert die Frau aus Brighton gegen den Aufschlag von zwei Pfund (rund 2,20 Euro), den das Kaufhaus für Büstenhalter kassiert, die größer als Körbchengröße DD sind.

Nachdem Williams eine E-Mail von Marks and Spencer erhalten hatte, dass der Aufpreis nicht abgeschafft würde, entschloss sie sich, eine Aktie im Wert von 3,40 Pfund zu kaufen. Sie hofft, dass sie so den Unternehmenschef auf der nächsten Hauptversammlung im Juli mit dem Thema konfrontieren kann. "Sie wollen mir nicht als Kundin zuhören, aber vielleicht hören sie mir als Anteilseignerin zu", sagte Williams am Mittwoch. Andere Warenhäuser würden auf übergroße BHs auch keinen Aufpreis erheben.

Die 26-Jährige ist mit ihrem Frust offenbar nicht allein: Eine Internet-BH-Kampagne, die sie zudem ins Leben gerufen hatte, hat bereits 8000 Mitglieder. Das Unternehmen erklärte jedoch, größere BHs seien aufwendiger in der Produktion.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »