Ärzte Zeitung online, 07.05.2009

Bär bringt Elch auf Kinderspielplatz zur Strecke

ÖSTERSUND (dpa). Dass ein Braunbär einen Elch über einen Kinderspielplatz jagt und am Sandkasten zur Strecke bringt, hat auch in Schweden absoluten Seltenheitswert. Wie die Zeitung "Östersunds-Posten" am Donnerstag berichtete, wurden mehrere Anwohner in der mittelschwedischen Ortschaft Hede Augenzeugen, wie beide Tiere am Vortag in voller Wucht durch das Wohngebiet rasten.

Auf einem Bolzplatz für Kinder holte der ausgewachsene Braunbär dann den Elch ein und brachte ihn kurz vor dem Sandkasten zu Fall. Kinder hatten den Sand erst kurz vorher verlassen.

Aus 40 Metern Entfernung konnte die Schwedin Marianne Bergström von ihrem Küchenfenster beobachten, wie der Bär begann, seine Zähne in das Fleisch des schwer verletzten Elches zu setzen. Erst als ein Autofahrer auf beide Tiere zuhielt und dabei hupte, trottete sich das Raubtier von dannen. Der Elch wurde eingeschläfert.

Die örtlichen Behörden entschieden, dass der Braunbär nicht, wie nach Attacken auf Menschen üblich, von Jägern verfolgt und erlegt werden soll. Er habe sich bei der Verfolgung des Elches "natürlich" verhalten, hieß es zur Begründung. "Es war einfach ein Riesenglück, dass keine Kinder mehr draußen gespielt haben", beschrieb Augenzeugin Bergström ihre erste Reaktion.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »