Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Britin siegt im Kampf für billigere BHs

LONDON (dpa). Eine Britin, die sich gegen einen Aufpreis für BHs in Übergrößen stark gemacht hat, hat nun einen Sieg errungen: Der britische Warenhausgigant Marks and Spencer versprach, von diesem Samstag an BHs in allen Größen für den gleichen Preis zu verkaufen.

Beckie Williams hatte sich zuvor aus Ärger über den Aufpreis einen Anteil an dem Unternehmen gekauft (wir berichteten). Damit wollte die 26-Jährige gegen den Aufschlag von zwei Pfund (rund 2,20 Euro) protestieren, den das Warenhaus auf BHs ab Körbchengröße DD kassierte.

"Wir haben gehört, dass unsere Kunden mit der Preispolitik unzufrieden sind", erklärte das Unternehmen. Williams hatte eine Internet-BH-Kampagne angeführt, die zuletzt rund 13 000 Mitglieder hatte. Mit dem Aktienanteil von 3,40 Pfund hatte sie sich Zugang zur Hauptversammlung von Marks and Spencer erhofft.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »