Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Britin siegt im Kampf für billigere BHs

LONDON (dpa). Eine Britin, die sich gegen einen Aufpreis für BHs in Übergrößen stark gemacht hat, hat nun einen Sieg errungen: Der britische Warenhausgigant Marks and Spencer versprach, von diesem Samstag an BHs in allen Größen für den gleichen Preis zu verkaufen.

Beckie Williams hatte sich zuvor aus Ärger über den Aufpreis einen Anteil an dem Unternehmen gekauft (wir berichteten). Damit wollte die 26-Jährige gegen den Aufschlag von zwei Pfund (rund 2,20 Euro) protestieren, den das Warenhaus auf BHs ab Körbchengröße DD kassierte.

"Wir haben gehört, dass unsere Kunden mit der Preispolitik unzufrieden sind", erklärte das Unternehmen. Williams hatte eine Internet-BH-Kampagne angeführt, die zuletzt rund 13 000 Mitglieder hatte. Mit dem Aktienanteil von 3,40 Pfund hatte sie sich Zugang zur Hauptversammlung von Marks and Spencer erhofft.

Topics
Schlagworte
Panorama (30158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »