Ärzte Zeitung online, 11.05.2009

Plüschtier-Sprechstunde gegen Arzt-Angst

MÜNSTER (dpa). Größte Plüschtier-Sprechstunde Deutschlands: Etwa 100 Medizin-Studenten in Münster wollen Kindern die Angst vor dem Onkel Doktor nehmen und behandeln deshalb deren Stofftiere.

"Gebrochene Pfoten, Schwanzflossen und Schnäbel oder einfach nur fehlende Streicheleinheiten" seien die häufigsten Diagnosen des "Teddybär-Krankenhauses", das sich von Mittwoch bis Freitag in einer Zeltstadt befindet. Das teilte die Medizinische Fakultät der Uni Münster am Montag mit.

"Es handelt sich um die bundesweit größte Aktion dieser Art." Den plüschigen Patienten werden Verbände angelegt oder Kuscheln verordnet. Etwa 1600 Kinder können dabei sein.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »