Ärzte Zeitung, 14.05.2009

Reiseanbieter unterstützt "Ärzte für die dritte Welt"

HANNOVER (eb). Der Reiseanbieter "airtours" hat 20 000 Euro an die Hilfsorganisation "Ärzte für die dritte Welt" gespendet. Der Scheck wurde am 11. Mai in Frankfurt überreicht, wie das Unternehmen in Hannover mitteilte.

Das Unternehmen sei sich seiner Verantwortung den Menschen gegenüber bewusst, begründet die Markenchefin Kirsten Feld-Türkis die Spende. Pater Dr. Bernhard Ehlen, Gründer der Hilfsorganisation, dankte für die Unterstützung. Damit wolle man Ärzteprojekte finanzieren, die sich an Frauen und ihren Kinder richten, so Ehlen. Auch die Kuratoriumspräsidentin der Organisation und Schauspielerin, Maria Furtwängler, freute sich über die Hilfe: "Die Spendeninitiative ist klasse und zeigt, dass die Menschen auch an jene denken, die Hilfe brauchen."

20 Euro Spende für jeden Fragebogen.

Anfang Februar hatte "airtours" seine Kunden zu einer Umfrage gebeten. Rund 1000 ausgefüllte Fragebogen wurden eingesandt, und für jeden dieser Fragebögen spendete das Unternehmen 20 Euro an "Ärzte für die dritte Welt".

Die Hilfsorganisation wurde 1983 von Pater Ehlen gegründet und hat seit ihrem Bestehen fast 4000 Einsätze in Entwicklungsländern geleistet. Über 2000 Ärzte sind bislang ehrenamtlich und unentgeltlich in diese Länder gereist, um dort Patienten zu behandeln, zu impfen und in Krankenstationen zu arbeiten. Derzeit unterhält die Organisation neun Projekte, unter anderem auf den Philippinen, in Indien und Kenia. Dort arbeiten auch 38 Ärzte aus Deutschland.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »