Ärzte Zeitung, 14.05.2009

Reiseanbieter unterstützt "Ärzte für die dritte Welt"

HANNOVER (eb). Der Reiseanbieter "airtours" hat 20 000 Euro an die Hilfsorganisation "Ärzte für die dritte Welt" gespendet. Der Scheck wurde am 11. Mai in Frankfurt überreicht, wie das Unternehmen in Hannover mitteilte.

Das Unternehmen sei sich seiner Verantwortung den Menschen gegenüber bewusst, begründet die Markenchefin Kirsten Feld-Türkis die Spende. Pater Dr. Bernhard Ehlen, Gründer der Hilfsorganisation, dankte für die Unterstützung. Damit wolle man Ärzteprojekte finanzieren, die sich an Frauen und ihren Kinder richten, so Ehlen. Auch die Kuratoriumspräsidentin der Organisation und Schauspielerin, Maria Furtwängler, freute sich über die Hilfe: "Die Spendeninitiative ist klasse und zeigt, dass die Menschen auch an jene denken, die Hilfe brauchen."

20 Euro Spende für jeden Fragebogen.

Anfang Februar hatte "airtours" seine Kunden zu einer Umfrage gebeten. Rund 1000 ausgefüllte Fragebogen wurden eingesandt, und für jeden dieser Fragebögen spendete das Unternehmen 20 Euro an "Ärzte für die dritte Welt".

Die Hilfsorganisation wurde 1983 von Pater Ehlen gegründet und hat seit ihrem Bestehen fast 4000 Einsätze in Entwicklungsländern geleistet. Über 2000 Ärzte sind bislang ehrenamtlich und unentgeltlich in diese Länder gereist, um dort Patienten zu behandeln, zu impfen und in Krankenstationen zu arbeiten. Derzeit unterhält die Organisation neun Projekte, unter anderem auf den Philippinen, in Indien und Kenia. Dort arbeiten auch 38 Ärzte aus Deutschland.

Topics
Schlagworte
Panorama (30491)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »