Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Appelle bei Kindesentführung künftig im Internet

PARIS (dpa). Suchmeldungen für entführte Kinder sollen in Frankreich künftig auch per Internet verbreitet werden. Zehn große Internet-Portale, unter anderem Orange, Free und SFR, haben sich verpflichtet, entsprechende Aufrufe mit einem Foto des Kindes und einer Sonder-Telefonnummer zu verbreiten.

Auf diese Weise sollten 15 Millionen Nutzer erreicht werden, berichtete die Zeitung "Le Figaro" am Mittwoch. Bislang wurden die Suchmeldungen nur im Rundfunk und auf Bahnhöfen verbreitet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30510)
Organisationen
Le Figaro (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »