Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Appelle bei Kindesentführung künftig im Internet

PARIS (dpa). Suchmeldungen für entführte Kinder sollen in Frankreich künftig auch per Internet verbreitet werden. Zehn große Internet-Portale, unter anderem Orange, Free und SFR, haben sich verpflichtet, entsprechende Aufrufe mit einem Foto des Kindes und einer Sonder-Telefonnummer zu verbreiten.

Auf diese Weise sollten 15 Millionen Nutzer erreicht werden, berichtete die Zeitung "Le Figaro" am Mittwoch. Bislang wurden die Suchmeldungen nur im Rundfunk und auf Bahnhöfen verbreitet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
Le Figaro (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »