Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Appelle bei Kindesentführung künftig im Internet

PARIS (dpa). Suchmeldungen für entführte Kinder sollen in Frankreich künftig auch per Internet verbreitet werden. Zehn große Internet-Portale, unter anderem Orange, Free und SFR, haben sich verpflichtet, entsprechende Aufrufe mit einem Foto des Kindes und einer Sonder-Telefonnummer zu verbreiten.

Auf diese Weise sollten 15 Millionen Nutzer erreicht werden, berichtete die Zeitung "Le Figaro" am Mittwoch. Bislang wurden die Suchmeldungen nur im Rundfunk und auf Bahnhöfen verbreitet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30657)
Organisationen
Le Figaro (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »